Nach einer erholsamen Nacht im Kloster Damme und wohl gestärkt mit einem guten Frühstück...

war die erste Station am zweiten Tag das stillgelegte Erzbergwerk in Damme. Man glaubt es kaum, aber es hat mal ein wirtschaftlich wichtiges Bergwerk in unserer Region gegeben. Begrüßt wurden wir von einem zünftig gekleideten "Insider".  

Dieser erklärte uns lebhaft die gesamte Historie des Bergwerkes in Wort und mit einer kleinen liebevoll gemachten Videovorführung. 

Nach der Theorie wurde es dann Ernst. Es ging ins Bergwerk !

Zunächst aber musste zumindest ein Helm her, wie es sich für echte Bergleute gehört.

Überraschenderweise wurden wir dann auf einem Gebiet gefordert, wo wir das nicht erwartet hätten. Das Steigerlied musste zum Besten gegeben werden. Das gehört traditionell bei den Bergleuten dazu. Unser Bergwerksführer war sichtlich beeindruckt von unseren Sangeskünsten. 

Zum Abschluss wurde das Gelände umrundet und der verbliebene Turm bestiegen.

Mit vielen neuen Eindrücken ging es zur zweiten Station des Tages. Zur Seefahrerschule nach Mühlen. Dort erwartete uns Alfons Völckerding, der Seniorenbeauftragte des Kolping Landesverbandes, der hier als Experte die Geschichte der Seefahrerschule erklärte. Gestärkt wurde sich währenddessen mit Matjes und einem wohlverdienten Bier. Das war das zweite AHA - Erlebnis an diesem Tag. Eine Seefahrerschule in Mühlen, wer hätte das gedacht... ?  

Man glaubt es kaum, aber auf der weiteren Rücktour gab es doch tatsächlich noch KuK. Wir machten Rast bei Tholen`s Bekannten und durften ganz nebenbei noch den tollen Garten bewundern.

Am Ende dieser wirklich schönen Tour sind alle wohlbehalten in Garrel angekommen. Keine Panne, keinen Unfall, eine toll ausgetüfftelte Strecke, informative und spannende Besichtigungen und schöne Lokalitäten. Also alles perfekt gelaufen...Gerne in 2 Jahren wieder !!