Insgesamt knapp 100 Teilnehmer aus den verschiedensten Kolpinjugenden des Landes Oldenburg nahmen am 16. Kolpingjugendtag in Garrel teil. Sicherlich hat die schlechte Wettervorhersage die ein oder ander spontane Anmeldung verhindert.

Dies hielt die anderen Teilnehmer aber nicht davon ab, ein schönes Fest zu feiern. Natürlich durfte da auch nicht ein Kiosk fehlen, der für das leibliche Wohl der Teilnehmer sorgte.

Da die Umsätze sehr zu wünschen übrig ließen, setzte sich der KIT (Krisen-Interventions-Trupp) zusammen. Unser Präses Ingo sollte es richten. Auch wenn er den externen Verkauf nicht wesentlich ankurbeln konnte, so wurde wenigstens der Verzehr des Verkaufspersonals erhöht.

Nach dem Aufbau am Freitag, 05.06.09, wurde ein Kennlernrunde gestartet. Dabei wurden die einzelnen Mitglieder der Kolpingsfamilien in gemischte Gruppen eingeteilt und hatten die Aufgabe eine Wimpel zu basteln.

Später saß man dann in gemütlicher Runde um´s Lagerfeuer zusammen.

Am Samstagmorgen war die erste Aktion: AUFTAUEN. Da die Duschmöglichkeiten für solch einen großen Ansturm im Pastorenbusch nicht ausgelegt sind, wurden alle Teilnehmer (die wollten) zur Turnhalle zum Duschen gefahren.

Anschließend wurde sich mit einem Frühstück für die anstehenden Workshops gestärkt. In den Workshops wurde sich mit dem Thema "Praktikum - Sprungbrett zur Ausbildung" beschäftigt. Neben einer Betriebsbesichtigung, das erstellen von Pappfiguren, einem Foto- und einem Videoworkshop wurde auch eine Umfrage in der Gemeinde durchgeführt.

 

Zum Mittagessen waren dann alle wieder da und genossen eine leckere Gulaschsuppe, bevor es dann zu Spielolympiade ging. In der Spielolympiade duellierten sich zehn gemischte Gruppen in den Sportarten: Tischtennis, Kubb-Spiel (so was ähnliches wie Flunky-Ball nur ohne trinken), Beachvolleyball und Beachsoccer.

Die beiden Beachplätze hatte die Garrel Kolpingjugend im Rahmen der 72 Stundenaktion nur wenige Wochen vorher fertiggestellt.

Den Belastungstest haben die Felder sehr gut überstanden. Und auch am Himmel tat sich ein seltenes Schauspiel auf: Helles gelbes Licht flutete den Pastorenbusch. Was konnte das nur sein? Einige der ältesten aus unserem KIT konnten sich erinnern, dieses Schauspiel in ihrer frühen Jugend schon einmal gesehen zu haben. Es waren tatsächlich nicht für möglich gehaltene Sonnenstrahlen.

In dieser Phase des Tages wurde uns ein technisches Ding geliefert, was noch am späteren Abend zur Geltung kommen sollte.

Vorher wurden aber alle Teilnehmer noch vom Grill- und Brutzelteam mit leckerem Essen vom Grill und der Pfanne beköstigt.

Vor der großen Demonstaration des technischen Geräts wurde in einer Andacht mit Karsten Weidisch und Ingo Struckamp die Ergebnisse der Workshops präsentiert und eine inhaltliche Einstimmung auf das Jugendforum am Sonntag durchgeführt.

Nun konnte die lange ersehnte Party im Pastorenbusch beginnen. Pünktlich zum Start fing es dann auch leicht an zu regnen. Dem Thekenpersonal konnte das allerdings nichts anhaben und auch die weiteren Teilnehmer zeigten sich unerschrocken.

Gegen 22:30 Uhr erreichte dann der Lieferant des technischen Geräts das Geländer. Eigentlich wollte er diese Maschine ohne jeglichen Einsatz aufgrund des Wetters wieder einpacken. Aber nicht mit der Kolpingjungend. Diese wollte das Gerät in Betrieb sehen. Und so monitierte Günter mit wenigen Handgriffen einen Strom- und Wasseranschluss an das Gerät, speißte es mit einer geheimen Flüssigkeit und startet das Programm. Kurze Zeit später stand der Vorplatz vom Pastorenbusch komplett unter Schaum und es wurde eine große Schaumparty gefeiert.

Und da Günter´s Schaummaschine auch ohne Bedienung den Platz fluten konnte, nutze er die Gelegenheit, um sich von der Qualität des Schaumes direkt zu überzeugen.

Das war der Höhepunkt des Kolpingjugendtages, der sich dann am Sonntag auf dem Kolpingtag fortsetzte.